Nach der Winterpause hat unser Museum wieder wie

 

folgt seine Pforten geöffnet:

 

 

 

 23. April bis 30. Oktober 2016



 
 

jeweils Sonnabend und Sonntag von 14:00 bis 16:00 Uhr

 

Außerhalb der Öffnungszeiten kann auf


  Anfrage das Museum besucht werden.

 

 

Telefon: 036450/43936

 

oder 036450/30744

 

 

Sie finden unser Museum,

 

übrigens das einzige Korbmachermuseum in Thüringen

 

unter der Adresse:

 

 

99438 Bad Berka/OT Tannroda

 

Lindenberg 9 (Schloss)

 

 

Unweit des Bergfriedes, den Sie schon von weitem sehen,

 

befindet es sich und wartet auf Ihren Besuch.

 

 

 

 

 

 

 

Das Korbmacherhandwerk hat in Tannroda eine große Tradition und

 

aus diesem Grunde wollen wir es mit unserem Museum in Erinnerung

 

und Ehren halten.Neben vielen Korbmacherarbeiten wie Stühle, Körbe,

 

Hocker, Truhen, Reisekoffer, hergestellt von Korbmachern aus

 

Tannroda, Kranichfeld und anderen Orten Thüringens in der Zeit von

 

1850 bis 1990, kann man auch Originalwerkzeug wie Werkbank, Formen

 

und Montagebock bestaunen.

 

Fotos und Infotafeln machen Ihnen das Korbmacherhandwerk

 

zugänglich

 

 

Weiterhin gestalteten wir in diesem Museumsabschnitt den

 

Arbeits- und Wohnbereich einer Korbmacherfamilie um

 

1920/30.

An den Sonnabenden können Sie unserem Vereinsmitglied,

 

Korbmachermeister Karl-Heinz Stampf, beim Flechten

 

zuschauen und Ihre Fragen werden von ihm fachgerecht

 

beantwortet.

 

 

 

 

 

Im Zuge des Bauhausjahres 2009 haben wir einen kleinen

 

Teilabschnitt Henry van de Velde gewidmet, der als

 

Vorbereiter des Bauhauses in seiner Weimarer Zeit Korbmöbel

 

für die Tannrodaer Korbmacher entwarf und von denen einige

 

Exponate erhalten sind.

1999 – zum Tag des offenen Denkmals erfolgte unsere 2.

 

Teileröffnung des Museums. Im Erdgeschoss können Sie

 

sich über die Stadt- und Schlossgeschichte von Tannroda mit

 

den Ortsteilen Böttelborn und Kottendorf informfieren.

 

Auch hier haben wir eine kleine Besonderheit. Bei dem

 

späteren Mitbesitzer unseres Schlosses, Heinrich Adalbert

 

Freiherr von Gleichen-Rußwurm war der Dichter Friedrich

 

von Schiller Taufpate. Dieser wurde später sein

 

Schwiegersohn durch die Heirat mit seiner jüngsten Tochter

 

Emilie. Der letzte Nachkomme und Urenkel war Carl

 

Alexander von Gleichen-Rußwurm und war durch Erbfolge

 

Mitbesitzer des Schlosses und erhielt bis 1945 eine

 

Leibrente.

 

 

 

 

Unser Dachgeschoss haben wir uns für

 

Wechselausstellungen vorbehalten.


Zurzeit: "Großmutters Wäsche"


Außerdem kann hier

 

bäuerliches Spielzeug und Puppen sowie Puppenstuben (die

 

älteste Puppenstube ist von 1898) bestaunt werden und man

 

findet sich in seiner Kindheit wieder.

 

 

 

Im Jahre 2007 wurde wiederum mit Hilfe der Stadt Bad Berka

 

eine Remise angebaut, in der alte landwirtschaftliche

 

Geräte ausgestellt werden.

 

 

 

Turmbesteigung und Kirchenbesichtigung sind möglich!

 

 

 

 

 

Haben wir Sie neugierig gemacht, so besuchen Sie uns in

 

unserem kleinen aber feinen Museum!